Kaffeestruz

Obacht, das ist ein Wortspiel: Kaffeesturz. Total witzig. Es ist wie folgt, vor einiger Zeit hat mein Schwager Video geschickt, in dem zwei Kaffeefreaks erklären, wie man eine DeLonghi Dedica pimpen kann. Untypischerweise habe ich erst mal beim Schauen belassen.

Neulich hab ich in der Fürther Straße Kaffee gekauft und ihn gleich für eine Siebträgermaschine malen lassen, allerdings war der Mahlgrad etwas zu fein für das doppelwandige Sieb der DeLonghi Dedica und hat das Loch der zweiten Wand verstopft. Wegen dem verstopften Loch und dem Überdruck ist mir dann die Kaffeemaschine kaputt gegangen. Wir besitzen seitdem eine kaputte und eine funktionierende DeLonghi Dedica. Super teuren, aber zu fein gemahlenen Kaffee und unseren normalen Kaffee. Soweit so gut.

Auf den Weg in den Urlaub haben wir am Irschenberg bei der Kaffeerösterei Dinzler halt gemacht und da gab es einen spitzen Kaffee! Da hab ich mir eine Packung mahlen lassen, etwas grober, damit es auch mit unserer noch funktionierenden Maschine funktioniert. Läuft. Im Urlaub hatte ich Zeit die Pimperei von der Kaffeemaschine zu planen und habe mir am letzten Urlaubstag einen bodenlosen Sieb bestellt – fix und fertig, ganz ohne Bastelei.

Gestern war der große Tag. Brew Ratio berechnen, testen, verkosten, feinen guten Kaffee, testen, verkosten, anderes Verhältnis nehmen, schlechten groben testen, Riesensauerei produzieren, guten mittelgroben nehmen, dann anderes Sieb, neues Verhältnis, anderer Kaffee, anderes Sieb, neue Brew Ratio, anderes Sieb neuer Test und so weiter und so weiter.

Der gute aber zu feine Kaffee ist jetzt weg experimentiert. Der bodenlose Supersieb ist wieder auf dem Weg zurück zu Amazon. Das Ende ist das noch nicht, eher eine Teilphase der Findungsphase.

7 Gedanken zu „Kaffeestruz“

  1. Warum besorgst Du Dir keine Mühle?
    Als Einstieg ist die CM 800 von Graef (https://www.graef.de/de/p/kaffeemuehle-cm800-die-testsieger-kaffeemuehle/) ganz OK.
    Eine manuelle Alternative ist die Hario Skerton (https://www.amazon.de/Hario-Ceramic-Skerton-Storage-Capacity/dp/B01B2O5VOM/), die nehme ich gerne für Filterkaffee. Von den billigen Nachbauten würde ich die Finger lassen, da habe ich schlecht Erfahrung gemacht. Wie gut man damit feineres Pulver für einen Espresso mahlen kann, das habe ich noch nicht probiert. Ein Vorteil von der Hario ist, dass sich der Mahlgrad nicht verstellt.
    Für kleiner Mengen Pulver für Filterkaffe geht auch die Groenenberg Kaffeemühle (https://www.amazon.de/dp/B073YB7PYD). Die hat aber den Nachteil, dass sich der Mahlgrad leicht ändert.

  2. Genau, ich brauch ne Mühle. Der Chefin bluten die Ohren.

    Die Sache ist, die Graef ist 2 cm zu groß, mit der liebäugele ich schon länger. Die Mühle muss ins Küchenregal passen, wegen dem WAF. 38 cm. Sonst wird das nix. Die Eureka Mignon würde perfekt passen, ist mir aber zu teuer: https://www.coffeecircle.com/de/p/eureka-mignon-mci-espressomuehle?number=Z039-005-001

    Naja, ich warte. Irgendwann wird jemand eine bei Ebay verkaufen. Das sitze ich aus. Aber dann!

  3. Ich hab die Porlex 2. Eine Lavazzadose voll mahle ich dann mit dem Akkuschrauber auf Vorrat. Für Genusskaffee kurbel ich dann von Hand eine Portion, dauert 2 Minuten.

  4. Ich will nicht zu viel verraten, aber auf Ebay gab es gestern Abend einen spitzen Deal.

  5. Sage Smart Grinder Pro – https://www.youtube.com/watch?v=MyLpHU5nuG4
    Guter Deal. Echt spitze! Ich hab noch etwas mit dem Mischungsverhältnis rum experimentiert, jetzt ist es echt top! Ich bin voll begeistert. Hätte ich schon viel früher kaufen sollen. Der Kaffee schmeckt um Welten besser!

Schreibe einen Kommentar